Julian Dorn

Der OFFIS e.V. hat in Kooperation mit der Universität Oldenburg im Auftrag der Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V. ein wunderschönes Modul entwickelt um Schülern am Beispiel des Mobilfunks die Möglichkeiten und Gefahren von Big Data aufzuzeigen. Link: Modul A1

Image description

(Grafik aus Modul A1)

Ich habe in einer 11. Klasse mit Hilfe eines YouTube-Videos und anschließendem Unterrichtsgespräch kurz die Grundlagen zu Mobilfunk gelegt.

Anschließend haben wir aus dem Modul A1 die Verbindungsdaten von Malte Spitz analysiert. Hat der OFFIS e.V. mit dem Tool Processing eine Landkarte entwickelt, die sich auch ohne Programmierkenntnisse gut an aktuelle Fragestellungen anpassen lässt. Nur anhand dieser Verbingsdaten (nur Metadaten, keine Inhalte!) lassen sich auf plötzlich Fragen wie „Wo wohnen Verwandte von Malte Spitz?“ beantworten.

Image description

Die Schüler waren mit sehr großem Eifer dabei. Nach anfänglicher Überraschung folgte gleich die Frage, ob das auch mit den eigenen Smartphone-Daten möglich wäre. Der Ausgangspunkt einer spannenden Diskussion.

Im veröffentlichten Modul A1 ist der Skript an zwei kleinen Stellen fehlerhaft. Auch kann das Programm noch keinen Schulproxy erkennen. Hier finden Sie eine von mir überarbeitete Fassung zum Download. Entsprechend dem Original ebenfalls unter CC BY-NC-SA 4.0.

Zum Abschluss der Stunde erhielten die Schüler zum freiwilligen Weiterbeschftigen noch einen Videolink zu SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online (33c3) (Mirror) mit auf dem Weg. In diesem Video wird von David Kriesel für Schüler sehr gut verständlich erklärt, welche Schlüsse aus den Artikeln einer Nachrichtenseite auf interne Vorgänge geschlossen werden können. Das Highlight ist sicher, wenn mögliche Liebschaften im Büro enttarnt werden.

In der darauffolgenden Doppelstunde haben die Schüler mit dem Arbeitsblatt A1.7 sich intensiv mit verschiedenen Aspekten von Big Data beschäftigt. Dazu zählen etwa Werbung, Mobilität, Bildung und Demokratie. Ich habe veraltete oder falsche Links ersetzt und SpiegelMining als Aufgabe hinzugefügt. Das überarbeite Arbeitsblatt finden Sie hier.