Julian Dorn

Jede(r) SchülerInn wird Datenbankadministrator für ein eigenes voll funktionsfähiges soziales Netzwerk. Das Themengebiet Datenbanken wird hier für die SchülerInnen in sehr motivierender Weise unterrichtet. Schwerpunkte sind SQL-Befehle und das Modellieren von Datenbanken. Es eignet sich sehr gut dazu in die Themengebiete Datenschutz, -sicherheit und Big Data einzusteigen sowie zu aktuellen gesellschaftlichen Kontroversen Stellung beziehen zu können.

Julian Dorn

Dieser Artikel und alle Unterrichtsmaterialien stehen unter Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0).

Im Folgenden wird ein Vorschlag für den Einsatz des sozialen Netzwerks friendzone im Unterricht gegeben. Je nach Klassenstufe, Vorwissen, Unterrichtsstil und sozialem Klima können erhebliche Änderungen notwendig sein. Es wird zuerst ein Vorschlag für den Einsatz als Projekt für ein Schulhalbjahr gegeben. Anschließend wird eine Zusammenfassung für eine Doppelstunde in der Motivations- oder Reflexionsphase von Datenbanken vorgestellt.

 

Julian Dorn

Schüler erlernen am Beispiel des extra für den Unterricht programmierten sozialen Netzwerkes friendzone wichtige Grundlagen zum Themenbereich Datenbanken. Das Unterrichtsgegenstand wird mit den Themen Client-Server-Architektur, Datenschutz im Zusammenhang mit Big Data und Datensicherheit verknüpft. Es liefert damit die Grundlage, um verschiedene Bereiche der Informatik vernetzt zu betrachten und zu aktuellen gesellschaftlichen Kontroversen Stellung zu beziehen.

Julian Dorn

friendzone ist ein Startup, welches ein neues soziales Netzwerk entwickelt. Das Startup besteht aus Lara der Chefin, Eva der Programmiererin und dem Schüler dem Datenbankadministrator. Jeder Schüler hat eine eigene Datenbank mit der die Webseite von friendzone arbeitet. Erst durch das Bearbeiten der Aufgaben wird das soziale Netzwerk friendzone zum Leben erweckt. Fehler in der Datenbank führen direkt zu Fehlern auf der Webseite.